iOS unterstützt Progressive Web Apps ab Version 11.3?

iOS unterstützt Progressive Web Apps – Fakt oder Traum?

iOS unterstützt Progressive Web Apps. Das hat Apple bekannt gegeben und ließ verlauten, dass unter der neuen iOS Version 11.3 PWAs laufen werden – angeblich. Der in dieser Version enthaltene Safari Browser 11.1 unterstützt nun auch Service Workers. Diese erlauben es, dass PWAs im Hintergrund JavaScript ausführen, auch wenn sie vom App Nutzer nicht geöffnet wurden. Aus diesem Grund ist es möglich, dass Web Apps auch im Offline Modus reibungslos funktionieren. Egal, ob sie regelmäßig oder eher selten genutzt werden. Klingt toll, nicht wahr? Aber leider klappt es unter iOS nicht so wie unter Googles Betriebssystem Android. Denn im Vergleich zum Android System, löscht iOS den Cache (Speicher) der Progressive Web Apps, wenn sie über einen bestimmten Zeitraum nicht genutzt wurden. Das bedeutet, alle hinterlegten Daten gehen verloren und die PWA wird beim nächsten Aufrufen (über den Homescreen) ein weiteres Mal neu geladen. Neben dem nicht vorhandenen Offline Modus ist ebenso der Versand von Push Nachrichten unter iOS weiterhin nicht möglich. 

Weiteres Problem
Apple verfügt über drei wesentliche Komponenten, um Webinhalte darzustellen: Web View (Browser wie Chrome oder Firefox), Web.app, um Apps auf dem Homescreen darzustellen und den Safari View Controller (Klick auf einen Link innerhalb der PWA). Diese drei arbeiten völlig losgelöst voneinander und teilen sich nicht die Service Workers oder den Cache der jeweiligen Progressive Web Apps. Das bedeutet, wenn ein App Nutzer eine PWA unter iOS aufruft, dann erhält er nicht eine, sondern gleich mehrere Kopien von ein-und derselben App. Wie kann man sich das vorstellen?

Michael nutzt eine Progressive Web App wie Twitter Lite. Und ruft diese über sein iPhone im Chrome Browser auf. Schon hat er die erste Kopie der PWA auf seinem Smartphone. Fügt er sie nun auch noch zu seinem Homescreen hinzu, erhält er die zweite Kopie. Wenn er innerhalb der PWA noch einen Link anklickt, ist Kopie Nr. 3 auf seinem iPhone hinterlegt. Schließt er die PWA, muss sie er sie beim nächsten Mal wieder laden.

Apple: Zukunft für Progressive Web Apps?

Es ist schön, dass Apple nun den Schritt Richtung Progressive Web Apps unternimmt, aber momentan sind diese Schritte für den Anwender der Apps alles andere als benutzerfreundlich. Selbstverständlich könnte mit einer umfassenden Unterstützung der PWAs unter iOS auch eine wichtige Einnahmequelle für Apple wegfallen. Schließlich verdient der Konzern an nativen Apps. Ob Apple sich dem Thema Progressive Web App weiter annähern oder der Slogan iOS unterstützt Progressive Web Apps ein Wunschtraum bleiben wird, bleibt indes abzuwarten.

Start typing and press Enter to search

Die EU-Datenschutzgrundverordnung und welche Änderungen auf Unternehmen und Nutzer zukommen