Google Play Store bietet Platz für Progressive Web Apps (PWAs)

Unter Chrome 72 können PWAs für den Google Play Store entwickelt werden

Mit der neuen Chrome Version 72 ist es Entwicklern nun möglich, Progressive Web Apps auch für den Google Play Store zu entwickeln. Verantwortlich hierfür ist die Schnittstelle Trusted Web Activity (TWA). Vor zwei Jahren wurde die TWA auf der Chrome Dev Summit 2017 von Google Entwicklern vorgestellt. Was sich dahinter verbirgt und wie sich diese auswirkt, schauen wir uns einmal näher an:

Die Technik, die dahinter steckt

TWA ermöglicht es, dass Webinhalte im Fullscreen Format direkt aus einer nativen Android App heraus gestartet werden. Dies geschieht im bevorzugten mobilen Browser des Nutzers. Dabei verschwindet die typische Browser Benutzeroberfläche, z.B. die URL Tab bar im oberen Bereich des Displays. Derzeit nutzen Entwickler WebView und Chrome Custom Tabs, um Webinhalte in Apps unter Android darzustellen. WebView und Chrome Custom Tabs nutzen jedoch noch das browserähnliche Aussehen, wohingegen Chrome Custom Tabs einen fließenden Übergang von der App zum Webinhalt generieren und dabei wesentlich schneller sind. Zudem geben sie Entwicklern die Möglichkeit, das Aussehen und das Handling der Custom Tabs anzupassen. Ein Chrome Custom Tab wird dabei immer innerhalb der Android App geladen, sobald ein Link geöffnet wird – aber nicht der gesamte Chrome Browser.

TWA und Chrome Custom Tabs

Schlagen wir jetzt wieder den Bogen zur TWA Schnittstelle: diese wird von den Chrome Custom Tabs unterstützt und soll es Entwicklern künftig einfacher machen (weniger Schreiben von Code wie JavaScript oder Kotlin), wenn sie PWAs in den Google Play Store veröffentlichen möchten. TWA hat Zugriff auf alle Chrome Features und Funktionen, welche unter WebView nicht vorhanden sind. Darunter zählen z.B. Web Push Notifications, Synchronisation im Hintergrund (Informationen werden gesendet und erscheinen, sobald der Nutzer eine stabile Verbindung hat), das automatische Ausfüllen von Formularen in Chrome sowie die Web Share Funktion (Websites können auf die native Teilfunktion von Apps zugreifen).

Weitere Infos zu Trusted Web Activities, WebView und Custom Tabs kannst auch auch in diesem Video der Google Chrome Developers aus dem Jahre 2018 erfahren:

Alle Apps an einem Ort: native Apps und PWAs kommen zusammen

Dank TWA wird somit der Weg geebnet, dass sowohl Progressive Web Apps als auch native Apps an einem Ort zu finden sind – im Google Play Store. Ein schöner Ansatz, zumal die meisten Nutzer bei dem Wort App automatisch an einen App Store denken. Mittlerweile gibt es bereits PWAs, die im Google Play Store vorhanden sind. Darunter fallen die Twitter Lite, Instagram Lite und Facebook Lite Web Apps. Diese Progressive Web Apps verwenden allerdings noch die oben erwähnte WebView Technologie. Zudem beinhalten sie noch relativ viel nativen Code, um z.B. Benachrichtigungen in Form von Push Nachrichten zuzulassen.

Google bringt die Entwicklung von Progressive Web Apps weiter voran

 

Paul Kinlan äußert sich über TWA für Progressive Web Apps im Google Play Store

Die Entwickler bei Google scheuen keine Mühen, die Progressive Web App Technologie weiter voranzutreiben. Am 01.02.19 hatte sich Paul Kinlan (Lead of Chrome Dev Team) per Twitter gemeldet und TWA unter Chrome 72 bestätigt.

Start typing and press Enter to search

PWAs unter iOS 12.2 sollen einen größeren Funktionsumfang erfahrenProgressive Web Apps und SEO: wir erklären, ob es einen Zusammenhang gibt